Informationen für niedergelassene Ärzte

Warum ist pro sanitate Gesundheitsdienste anders als andere Pflegedienste?

„Es war einmal“, so fangen Märchen an. Die Geschichte von pro sanitate allerdings ist wahr: Ein höchst unzufriedener Hausarzt kritisierte so lange die Leistungen der Pflegedienste, bis seine Frau schließlich 1993 pro sanitate gründete. Die heutige Geschäftsführerin Marita Miks berücksichtigt dabei die Qualitätsvorstellungen und Anforderungen von ihrem Gatten, Dr. Heinrich Miks, und macht seinen Traum vom Krankenhaus zu Hause wahr. In das Pflegekonzept fließen auch die Vorstellungen der Mitarbeiter ein. Sie können endlich so arbeiten, wie sie es sich immer gewünscht haben. Die Wirtschaftlichkeit ist dabei durchaus gegeben. Aus diesem Zusammenwirken resultiert eine optimale Versorgung der Patienten, die fachlich anerkannt und mit Preisen ausgezeichnet ist. Mit unseren Angeboten und Leistungen bieten wir Ihren Patienten Entlastung und Unterstützung für eine vollständige Versorgung in deren Häuslichkeit an.

Erfolg durch Partnerschaft und Effektivität für die Patienten

Wo zwei das gleiche Ziel verfolgen, kann es sinnvoller sein, nicht getrennte Wege zu gehen, sondern im Team zu kooperieren. So liegt die Zusammenarbeit von behandelndem Arzt und häuslicher Krankenpflege auf der Hand, denn beide streben das Beste für den Patienten an, effektiv und kostensparend. Die enge Zusammenarbeit von pro sanitate mit dem behandelnden Arzt, die aufeinander abgestimmte ärztliche Behandlung und häusliche Krankenpflege sichern den höchstmöglichen medizinischen und pflegerischen Erfolg. Die spürbare Effektivität spiegelt sich im psychischen und physischen Wohlbefinden der Patienten und dem Vertrauen der Angehörigen wider.

Die enge Zusammenarbeit von pro sanitate mit dem behandelnden Arzt, die aufeinander abgestimmte ärztliche Behandlung und häusliche Krankenpflege sichern den höchstmöglichen medizinischen und pflegerischen Erfolg. Die spürbare Effektivität für Patienten und Angehörige spiegeln sich im psychischen und physischen Wohlbefinden der Patienten und dem Vertrauen der Angehörigen wieder.

Profit für den Arzt

Häusliche Krankenpflege als therapiefördernder Pflegeprozess:

  • Integration der häuslichen Krankenpflege in die ärztliche Behandlung
  • regelmäßige Kommunikation
  • Hilfe im Sofort-Fall
  • Pflege auf dem neuesten Stand
  • Vermeidung bzw. Verkürzung von Krankenhausaufenthalten
  • vollständige Versorgung (von Hausmeisterdiensten bis Intensiv- und Beatmungspflege) vermeidet frühzeitige Heimunterbringung
  • Patientenbindung